Hans Otto Arnold

Hans Otto Arnold

Seit 2001 arbeite ich im Ortsrat mit, war auch schon Ortsbürgermeister und bin derzeit immer noch stellvertretender Ortsbürgermeister. Besonders interessiert an Landeskunde, bin ich auch Vorsitzender des Heimatkundlichen Fördervereins Weende e.V.

Mit kurzer Unterbrechung ebenfalls seit 2001 sitze ich im Stadtrat, von Anfang an im Bauausschuss, derzeit als Vorsitzender. In dieser Wahlperiode habe ich die Ehre, stellvertretender Vorsitzender des Rates zu sein. Darüber hinaus galt und gilt mein besonderes Interesse dem ÖPNV. So bin ich seit vielen Jahren unserer GöVB über den Aufsichtsrat verbunden.

Eine Auswahl an dicken Brettern und eigenen Projekten, die erfolgreich umgesetzt wurden respektive noch werden:

- 2001 bis 2005 zeitgemäße Neufassung der Göttinger Friedhofsordnung

- 2005 bis 2006 Idee, Planung und Realisierung des Göttinger Nobel-Rondells auf dem Stadtfriedhof

- 2011 Aufruf zur Gründung eines Freibadfördervereins in Weende zur Aufhebung eines - Ratsbeschlusses zur endgültigen Schließung bis 2018 Eröffnung des neuen Parkbades

- 2013 bis voraussichtlich 2023 Forschungsarbeiten zur Geschichte des ehemaligen Klosters im heutigen Klosterpark

- 2016 bis 202? Idee und Entwurf für einen Science Dome (einfach erklärt: eine Kombination aus Planetarium und 3-D-Kino) auf dem neuen Forum Wissen am Bahnhof

Besonders am Herzen liegt mir die Verknüpfung unserer sehr speziellen Geschichte als Universitätsstadt mit einer zukunftszugewandten Stadtentwicklung, die uns unter dem aktuellen Etikett „Life-science-Standort“ ganz besondere Entwicklungschancen bietet.

Wenn Sie auch weiterhin Wert auf meine alten Erfahrungen und neuen Ideen legen, freue ich mich über Ihre Stimme am 12. September.

Zu meiner Biographie:

1953 in Heidenheim a. d. Brenz als evangelischer Schwabe geboren, aufgewachsen in Aalen-Unterkochen, 1972 Abitur im heute nach Ernst-Abbe benannten Gymnasium im westdeutschen Zeiss-Städtchen Oberkochen. 1978 Ende der sechsjährigen Bundeswehrzeit in Bayern - mit „Schnupperstudium“ Bauingenieurwesen - als Oberleutnant der Pioniertruppe.

Direkt NC-Studienplatz für Landwirtschaft in Göttingen zugeteilt bekommen - seither unser gemeinsamer Lebensmittelpunkt - trotz Ehe mit einer Niederbayerin ;-). Dafür lebt unser Sohn seit seinem Berufseinstieg in München.

Parallel zum Vordiplom 1981 schon eine Firmengründung mit einem Kleinstverlag und Porzellanmalerei. Dafür habe ich dann bis 1990 autodidaktisch in Zwiesel/Bayr. Wald erst die Gesellenprüfung für Glas- und Porzellanmaler und dann in Hadamar/Hessen die Meisterprüfung absolviert. Heute sitze ich nur noch selten am Maltisch, zum Beispiel zur Erstellung einer meiner Spezialitäten – barocken Spiegel-Monogrammen in Poliergold. Überwiegend bin ich am PC als Heraldiker/Wappenkundiger und -gestalter aktiv. So stammt auch das neue Landkreiswappen aus meiner Feder respektive Maus.

Zudem assistiere ich unserer Fraktionsgeschäftsführerin Jasmin Smilge bei der Bewältigung aller möglichen und unmöglichen Göttinger Problemchen der Kommunalpolitik.