Die Innenstadt von Göttingen als attraktives Handelszentrum erhalten! ALBANIPLATZ stoppen!

Die Innenstadt von Göttingen als attraktives Handelszentrum erhalten! Oberbürgermeister-Kandidat Kangarani nimmt Stellung zu den rot-grünen Plänen zum Albaniplatz „Wir brauchen ein ganzheitliches Konzept, um die gesamte Göttinger Innenstadt, also auch den dortigen Einzelhandel für die Zukunft erfolgreich wirtschaftlich und soziokulturell zu erhalten“, erklärt der von der CDU Göttingen vorgeschlagene OBKandidat Dr. Ehsan Kangarani.

Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer stehe im Vordergrund. Insoweit müsse aber jeder Besucherin und jedem Besucher der Göttinger Innenstadt auch die Möglichkeit gegeben werden, sich das Verkehrsmittel oder den Verkehrsweg freiverantwortlich auszusuchen. „Öffentlicher Personennahverkehr, Fußgängerwege, Fahrradzuwege mit adäquaten Stellplätzen auch für elektrische (Lasten-)Fahrräder und der ruhende Verkehr müssen als Angebot jedem, der die Göttinger Innenstadt besuchen möchte, gleichermaßen zur Verfügung stehen“, so Kangarani.

Göttingen sei eine beliebte Einkaufsstadt, auch für Menschen, die im Landkreis leben. Die Corona-Pandemie und der immer stärker werdende Online-Handel hätten aber bereits den Druck auf die Betreiberinnen und Betreiber enorm erhöht. Es sei nicht zu verantworten, dass nunmehr ohne eine echte Alternative für die Parkplätze auf dem Albaniplatz eine Entscheidung getroffen werde, die die Gefahr in sich bürge, dass noch mehr Menschen sich gegen einen Besuch der Göttinger Innenstadt entscheiden würden.

„Für die Verwaltung dieser Stadt sollte es Priorität haben, Göttingen als attraktives Handelszentrum zu erhalten“, erklärt Kangarani abschließend. „Rot-Grün nimmt in Kauf, dass die Stadthalle als Veranstaltungszentrum scheitert. Die Innenstadt, der Einzelhandel und insbesondere das Deutsche Theater werden ebenfalls unter den rotgrünen Plänen leiden.“